Zum Inhalt springen

Doppel-Rezension: Aurora entflammt + Das Babel-Projekt: Lifelike | Jay Kristoff & Amie Kaufman

Diesen Beitrag würde ich gern anfangen mit “Anfang 2022 hatte ich eine richtige Science-Fiction-Phase”, aber das stimmt eigentlich nicht: Die einzigen Sci-Fi-Romane, die ich gelesen habe, wurden von demselben Autor geschrieben. Es geht dabei um den zweiten Aurora-Band, Aurora brennt, und den ersten Teil der LIFEL1K3-Romane, Das Babel-Projekt: Lifelike. Ich würde also eher sagen, ich hatte eine Jay Kristoff-Phase. Und Amie Kaufman als Co-Autorin nicht zu vergessen! Da die beiden Bücher, um die es geht, nicht nur vom selben Autor (und einmal Co-Autorin) geschrieben wurden, sondern auch thematisch verwandt sind, kommen die Rezensionen jetzt auch im Doppelpack. Have fun!

Aurora entflammt – Band 2 der Aurora-Trilogie (Amie Kaufman, Jay Kristoff)

Tyler und sein Squad 312 sind zurück, und dieses Mal sind sie auf der Flucht vor so ziemlich jedem in der Galaxie. Nachdem sie in galaktisches Sperrgebiet eingedrungen sind, ist auf sie ein Kopfgeld ausgesetzt. Ihre Hauptaufgabe besteht aber nicht nur darin, sich selbst zu retten, sondern auch ihre blinde Passagierin Aurora.  Und die Zeit drängt. Denn wenn Aurora nicht lernt, ihre Kräfte als Trigger zu beherrschen, wird der Squad 312 und alle seine Bewunderer toter sein  als der große Ultrasaurier von Abraxis IV …  
Schockierende Enthüllungen, Banküberfälle, mysteriöse Geschenke, unangemessen enge Bodysuits und ein episches Feuergefecht werden über das Schicksal der unvergesslichsten Held*innen der Aurora-Legion entscheiden – und vielleicht auch über den Rest der Galaxie.

Klappentext. Quelle: Verlagswebsite

Band 1 war mein Highlight des letzten Jahres, ich war einfach sofort drin und konnte es kaum glauben, als der Cliffhanger mich richtig zappeln lassen hat. Band 2 hatte einen langsameren Einstieg, trotz der tollen Einführung des allseits geliebten Tablets Magellan. In einer Art “Was bisher geschah” werden die wichtigen Events des ersten Bandes wiederholt und die Figuren vorgestellt. Trotzdem musste ich mich in den Stil und die Welt erst wieder einfinden. Danach konnte ich das Buch aber nicht mehr aus der Hand legen!

Guardians of the Galaxy meets Six of Crows at an intergalactic military school. They’re not the heroes we deserve, they’re just the only ones we could find.

Die Beziehung zwischen Kal und Aurora entwickelt sich sehr niedlich. Normalerweise kann ich sowas wie den Sog (der mich sehr an das Prägen aus Twilight erinnert, igitt) nicht leiden, aber hier wird es als mehr als nur Lust dargestellt, als noch größer als Liebe. Ich mag, wie Kal damit umgeht. Scarlett und Finian shippe ich auch ziemlich, da bin ich gespannt, was noch kommt! Finian ist ja auf dem Cover von Band 3 zu sehen, meine Erwartungen sind hoch!

Ich bin sehr froh, dass die Hintergrundgeschichte von Kal aufgearbeitet wurde. Ihn fand ich von Anfang an sehr spannend. Auch die anderen Teammitglieder, die im ersten Band zu kurz kamen, konnten ihre Geschichte erzählen und damit einige unentdeckte Eigenschaften preisgeben.

Obwohl die Handlung von Aurora entflammt extreme Sci-Fi ist und damit teilweise unvorstellbar sein könnte, war nichts davon unglaubwürdig. Es gibt jetzt einige scheinbar magische Elemente, an die ich mich erst gewöhnen musste, aber mit der Zeit wurden die Hintergründe deutlicher.

Fazit

Der Cliffhanger hat mich wieder überrascht. Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass ich mein eBook verflucht und angemeckert habe, während ich nachts um halb 4 breit grinsend im Bett gesessen und mir gewünscht habe, direkt weiterlesen zu können! Ich bin sehr gespannt auf den dritten Teil und damit das Finale der Aurora-Reihe. Auch dieses Buch hat wieder das Potenzial, ein Jahres-Highlight zu werden!

Bibliografische Daten

Titel: Aurora entflammt
Originaltitel: Aurora burning
Reihe: Aurora-Trilogie, Band 2
Autor*in: Amie Kaufman, Jay Kristoff
Übersetzung: Barbara König
Verlag: Fischer Sauerländer
Genre/Zielgruppe/Themen: Science-Fiction, ab 14

Preis: 9,99 €
ISBN: 978-3-7336-5194-7
Format: eBook
Umfang:  528 Seiten
Erschienen: 26.01.2022
Verlagswebsite: Fischer
Autor*innen-Website: Amie Kaufman | Jay Kristoff

Weitere Meinungen zu Aurora entflammt:

“Auch hier haben Amie und Jay alle meine Erwartungen erfüllt. Diese Si-Fi Reihe (die mich ein bisschen an Star Trek erinnert) ist ein muss für jeden Fan der beiden. Es ist auch hier wieder eine perfekte Mischung aus Spannung, Action, Humor und Romance.”

Alexandra für Love Books and Pixiedust

“Einfach die perfekte Mischung aus genialer Handlung, absolut wunderbaren Charakteren und natürlich dem unvergleichlichen Schreibstil der beiden Autoren – Große Liebe, 5 Sterne !”

Tina für Addicted 2 Books

Titelbild für Lifelike von Jay Kristoff.

Das Babel-Projekt: Lifelike

Die 17-jährige Eve kann sich gerade so mit Roboterkämpfen über Wasser halten – bis sie vernichtend geschlagen wird und auch das letzte Geld verliert. Auf der Suche nach einem Ausweg findet sie Ezekiel, ein Lifelike-Androide, die wegen ihrer Ähnlichkeit zu Menschen und überlegenen Kampfkunst verboten sind. Unerklärlicherweise vertraut sie ihm, obwohl seine Behauptungen ihr gesamtes Leben infrage stellen. Eve bricht in die Wüste aus schwarzem Glas auf, um die Wahrheit über ihre Vergangenheit und sich selbst herauszufinden. Aber manche Geheimnisse sollten besser ungelüftet bleiben …

Klappentext. Quelle: Verlagswebsite

Ich kannte bereits einige Bücher von Jay Kristoff, darunter Illuminae und Aurora, die er zusammen mit Amie Kaufman geschrieben hat. Lifelike steht auf meiner Wunschliste, seit ich das erste mal auf den Social Media-Kanälen des Autors davon erfahren habe. Die Beschreibung war einfach toll, und das Buch genau so gut wie erwartet!

Von den einzelnen Charakteren und ihren Eigenheiten ganz abgesehen spielt die Geschichte in einer faszinierenden dystopischen Welt. Nach einer gewalttätigen Machtübernahme eines Großkonzerns mit vielen Toten durch, naja, ausgerechnet die Roboter, die dieser Konzern hergestellt hatte, ist die Menschheit nicht unbedingt gut auf diese eine Art von Robotern zu sprechen. Die Art, die den Menschen zum Verwechseln ähnlich ist. Lebensecht (=lifelike) sozusagen. Alle anderen Roboter werden natürlich weiterhin eingesetzt, gefühllos, kalt, nutzungsorientiert. Es hat etwas steampunkiges, wie das Buch anfängt. Aber das hält nicht lange an, bevor es richtig tief in die Science-Fiction einsteigt.

Jay Kristoffs typischer gewaltvoller Stil passt gut zur Geschichte, er ist nicht ganz so extrem wie bei Nevernight. Was erwartet man aber auch, wenn man sich mit einem jungen Mädchen anlegt, das Roboter in einer Kampfarena steuert, und sich mit fanatischen Psycho-Mönchen auseinandersetzen will?

Ich hätte mich bei dem Ende nicht gewundert, wenn es ein Einzelband geblieben wäre, aber der Autor hat 2 Fortsetzungen angekündigt bzw. auf Englisch schon veröffentlicht. Mal schauen, wie es weitergeht!

Fazit

Ein Spiel mit Macht und Religion, mit Wahn und Furcht und Mut und Familie und Freundschaft, eine Geschichte der Selbstfindung und der Neuentdeckung der eigenen Welt. Das ist Lifelike, und das sind die Folgebände, auf die ich verflixt neugierig bin. Lifelike hat Potenzial, mein Jahreshighlight zu werden!

Bibliografische Daten

Titel: Das Babel-Projekt: Lifelike
Originaltitel: LIFEL1K3
Reihe: Lifelike-Trilogie, Band 1
Autor*in: Jay Kristoff
Übersetzung: Gerald Jung
Verlag: dtv
Genre/Zielgruppe/Themen: Science-Fiction, ab 14, Dystopie

Preis: 14,99 €
ISBN: 978-3-423-43798-1
Format: eBook
Umfang: 544 Seiten
Erschienen: 20.10.2021
Verlagswebsite: dtv
Autor*innen-Website: Jay Kristoff

Vielen Dank an NetGalley und den Verlag für die Rezensionsexemplare.


Weitere Meinungen zu Das Babel-Projekt: Lifelike:

“”Lifelike” bietet eine interessante dystopische Welt mit sympathischen Charakteren und faszinierenden Robotern, dazu spannende Kämpfe und ein gelungenes Abenteuer, in dem es um Freundschaft, Vertrauen und Rache geht.”

Meli für Emkeyseven Books

“Gute und aufregende Handlung, die mitreißen kann. Ebenso wie die Charaktere. Was mir allerdings, irgendwie, tierisch auf die Nerven ging, war die “Lovestory”. Die hat mich leider überhaupt nicht für sich gewinnen können.”

Sanne über das Audible-Hörbuch für Sannes Bookcatalogue
    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.