Zum Inhalt springen

Rezension: Brummps. Sie nannten ihn Ameise | Dita Zipfel und Bea Davies

Die Rezension zu Brummps war Teil meines Studiums, weshalb sie etwas anders klingt als sonst. Hoffentlich gefällt sie euch trotzdem!


Worum geht’s?

Jonny Ameise ist nicht wie andere Ameisen. Egal, wie sehr er sich anstrengt, die anderen sind besser: Sie können mehr tragen, sie können besser riechen und sehen und passen immer durch die Gänge des Ameisenhügels. Als Jonnys verdächtig großer Körper auch noch zu zittern beginnt und man das ansteckende Brummps diagnostiziert, hat er genug. Mit seiner Freundin Butz, der einzigen Ameise auf der Welt, die keine Lust auf Arbeiten hat, brennt er durch. Gemeinsam stürzen sie in ein Abenteuer, in dem Jonnys Schwächen immer mehr zu Stärken werden. Denn mit Brummps sind plötzlich Dinge möglich, von denen er nie zu träumen gewagt hat …

„Du hast geglaubt, die großen Geschichten von Liebe, Freundschaft und Tod spielen nur unter Menschen, aber dann hast du einen Mistkäfer kennengelernt […]. Und nichts ist mehr, wie es war.“

Mit diesen Worten endet die Geschichte von Jonny Ameise, der eigentlich ein Mistkäfer ist, und Butz, die – gar nicht ameisenhaft – keine Lust auf Arbeiten hat. Aber mit dem Ende anzufangen ist irgendwie nicht richtig. Ich sollte zum Anfang zurückgehen und schauen, was uns der Wald über diese ungewöhnliche Freundschaft zu sagen hat. Der Wald erzählt in Brummps. Sie nannten ihn Ameise nämlich, was passiert. Er weiß alles. Behauptet er jedenfalls …

Eigentlich hat Dita Zipfel Jonnys Geschichte aufgeschrieben und Bea Davies die Bilder dazu gemalt. Aber vielleicht hat der Wald ihnen vorher verraten, wo sie hinschauen müssen, um diesen wichtigen Moment in Jonny Leben beobachten zu können?

Jonny ist nämlich keine normale Ameise: er ist zu groß, zu tollpatschig und auch sonst ganz anders als die anderen Ameisen. Deshalb machen die sich oft über ihn lustig und mobben ihn. Nur nicht Butz, seine einzige Freundin. Butz ist selbst irgendwie anders und findet Jonny viel besser als ihre gemeinen Schwestern. Dass Jonny eigentlich ein Mistkäfer ist, weiß außer dem Wald und uns Lesenden, die die Illustrationen sehen können, niemand.

Eines Nachts ist Jonny so einsam und traurig, dass er im Halbschlaf anfängt zu brummen. Ganz erschrocken geht er zur Ameisenärztin und bekommt die Diagnose: Brummps! Achtung, Ansteckend! Sieh zu, dass du Land gewinnst! Da machen Jonny und Butz sich auf eine abenteuerliche Reise in den Wald jenseits des Ameisenhügels und finden unterwegs nicht nur eine Mistkäferin namens Maggie, die ganz toll tanzen kann, sondern auch sich selbst.

“Hast du schon mal darüber nachgedacht, dass eine Schwäche vielleicht eine Stärke am falschen Ort ist?“

Brummps, S. 113

Davies Bilder erzählen dabei ebenso viel wie Zipfels Text: beinah comichaft spielen Illustrationen und Worte miteinander und bereiten so den Weg des Mistkäfers auf der Suche nach sich selbst. Die abwechslungsreichen dreifarbigen Zeichnungen verleihen der Geschichte einen unaufgeregten und doch fesselnden Anstrich, während die Sprache selbst zwischen kindlicher Erzählstimme und anmutiger Poesie pendelt. Dadurch – und dank der Illustrationen, die bei jeder Betrachtung neue Details offenbaren – lädt „Brummps“ geradewegs dazu ein, vorgelesen zu werden.

Einladend wirken auch die gut recherchierten Hinweise auf natürliches Ameisenverhalten, die neugierige Kinderaugen dazu verlocken, genau hinzusehen und vielleicht selbst ein kleines Wunder zu entdecken. Ach, was schreibe ich, auch Erwachsene werden zum Verweilen und Erkunden verführt!

Zipfel, Davies und der Wald erzählen eine Geschichte von Mobbing und Selbstzweifeln, von sehr realistischen Ängsten und Wünschen, von besten Freund*innen und der Suche nach sich selbst. Vielleicht sogar vom Finden. Die Probleme von ameisenkleinen Leuten können nämlich ganz schön groß sein – groß genug, um dieses tolle Buch darüber zu schreiben!

Titel: Brummps. Sie nannten ihn Ameise
Autor*in: Dita Zipfel
Illustrator*in: Bea Davies
Übersetzung: –
Verlag: Hanser
Genre/Themen: 
Altersempfehlung: ab 6 Jahren

Preis: 15,00 € (kaufen auf genialokal.de)
ISBN: 978-3-446-27255-2
Erschienen: 24.01.2022
Format: Hardcover
Umfang: 136 Seiten
Besonderheit: Die Autorin wurde für ein anderes Buch mit dem Titel Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte mit dem Jugendliteraturpreis 2020 ausgezeichnet.

“Eine lehrreiche Geschichte, die mit intelligentem Wortwitz mir ein Lächeln in mein Gesicht gezaubert hat. Für Kinder wird es eines der schönsten Abenteuer sein”.

Hier könnte deine Meinung stehen!

Wenn du dieses Buch auch rezensiert hast und hier verlinkt werden möchtest, dann schick mir einfach deinen Link per E-Mail. Wenn du nur ein paar Zeilen zum Buch schreiben möchtest, aber keine ganze Rezension: kein Problem! Per E-Mail kannst du mir gern deine kurze Meinung zukommen lassen. Ich füge sie dann an dieser Stelle ein.

Nicht vergessen: Ein Link zum Blog oder Social-Media-Profil, damit meine Leser*innen dich finden können, wenn ihnen gefällt, was du schreibst!

Disclaimer: Texte, die meinen Ansprüchen nicht genügen, präsentiere ich nicht auf meinem Blog. Bitte achte also auf korrekte Rechtschreibung und Respekt! Unsere Meinungen zum Buch dürfen sich aber gern widersprechen!

Das Buch Brummps - Sie nannten ihn Ameise von Dita Zipfel und Bea Davies vor einem Natur-Hintergrund. Zu sehen sind Heidepflanzen und ein Baumstumpf.
    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.