Zum Inhalt springen

Schlagwort: kinderbuch

Rezension: Wo ist meine Schwester? | Sven Nordquist

Eine Rezension von meiner Schwester Rebekka Renken.
In ihrer Kindheit hat sie gern in Büchern von M. C. Escher, van Gogh und anderen gestöbert und ihr Kunstinteresse gefördert. Inzwischen greift sie gerne mal selbst zum Pinsel. Sie arbeitet heute als Ärztin und ist zuhause als Mutter von vielen Kinderbüchern umgeben.


Wer kennt nicht Sven Nordquists Pettersson & Findus oder Mama Muh? Auf einem Flohmarkt habe ich zufällig dieses wunderschöne Buch entdeckt: Wo ist meine Schwester? erzählt die Geschichte eines Mäuse-Bruders, der ganz aufgeregt bei seinem Opa auftaucht, weil seine große Schwester weg ist – mal wieder. Die beiden begeben sich auf die Suche, welche einer Reise durch Traumlandschaften gleicht. Nur dadurch, dass der kleine Bruder seine Schwester so gut kennt, kann er sie in den detaillierten Bildern finden.

Einmal um die Welt: eine grandiose Traumreise von Sven Nordqvist – im extragroßen Sonderformat

Glaubst du, dass sie versteht, was die Vögel singen? Dass man hoch oben zwischen den Wolken fliegen kann? Und dass es einen Weg gibt, der vielleicht um die ganze Erde führt? Die große Schwester hat der kleinen Maus viel von den Wundern der Welt, von geheimen Verstecken und großen Erfindungen erzählt. Deshalb weiß der Mäusebruder genau, wo er sie suchen kann. Die Traumreise mit dem Birnen-Ballon führt die kleine Maus und die Leser von Seite zu Seite durch fantastische Landschaften, die zum Entdecken und Staunen einladen. Und auf jeder Seite, inmitten unzähliger Details, ist die Schwester versteckt – wer findet sie?

Ein Kunstwerk für Kinder und Erwachsene – mit detailreichen Bildern, poetischem Text und Verweisen auf Dali, Magritte u.a.

Klappentext. Quelle
Einen Kommentar hinterlassen

Einstein. Die fantastische Reise einer Maus durch Raum und Zeit | Torben Kuhlmann | Rezension

Torben Kuhlmann schreibt und illustriert wunderschöne Kinderbücher, in denen kleine Mäuse große Persönlichkeiten wie Albert Einstein treffen oder deren Ideen folgen. Den ersten Kontakt diesen Büchern hatte ich in der Uni: In meinem Studienfach Buchwissenschaft beschäftigten wir uns mit Augmented Reality und Enhanced E-Books – und Kuhlmanns „Lindbergh“ war eines der untersuchten Bücher. Nach dem Seminar habe ich meiner Schwester und ihrem Sohn das Buch geschenkt und meine Begeisterung weitergegeben. Jetzt ist mit Einstein schon das vierte Mäusebuch da und ich konnte es kaum erwarten, hineinzuschauen.

1 Kommentar