Zum Inhalt springen

#Mangamonat Verlage: Altraverse

Über den Altraverse Verlag habt ihr hier bei mir schon zwei mal etwas gehört: Einmal im Interview Anfang des Monats, einmal gestern bei den Kurzrezensionen zu den ersten Titeln. Heute nutze ich die Gelegenheit, euch etwas genauer von dem Programm zu berichten.

Programmvorstellung-altraverse

Bisher gibt es fünf Titel im Programm von Altraverse und noch einige weitere Manga sind angekündigt, sowohl die Fortsetzungen dieser ersten Bücher als auch ganz neue Reihen. Dafür, dass das Altraverse ganz neu ist, finde ich das nicht schlecht. Was ich von den Büchern selbst halte, habe ich euch gestern schon verraten, weshalb ich heute nicht mehr viel dazu sagen werde.

Das Hamburger Verlagsteam besteht aus acht KollegInnen, die viel Erfahrung in der Arbeit an und mit Manga mitbringen. Unter der Leitung von Joachim Kaps, der über zehn Jahre für TOKYOPOP verantwortlich und vorübergehend auch bei Carlsen war, hat das Team vor, die Welt der Manga im deutschsprachigen Markt noch einmal ordentlich durcheinanderzuwirbeln (Quelle). Übrigens haben einige der Mitarbeiter extra für Altraverse ihren ehemaligen Arbeitgeber TOKYOPOP verlassen … Wenn das kein Engagement ist!

altraverse-manga-startseite_1280x1280
Bildquelle. Artwork von @H0RR0RKISSEN.

Ziel des Verlags ist, nicht nur Bücher zu verlegen, sondern auch und insbesondere Merchandise in Deutschland anzubieten. Das Angebot an Fanartikeln in Japan ist immens, doch der deutsche Markt kann damit nicht mithalten. Das möchte Altraverse ändern. Im Moment sucht man entsprechende Artikel auf der Verlagshomepage allerdings vergeblich. Ich nehme an, zuerst möchte der Verlag sich etablieren – und ein paar Manga anbieten, für die man Merchandise produzieren kann.

Von der Künstlerin H0RR0RKISSEN wurde das Team nicht nur gezeichnet, sondern richtiggehend ins Manga-Universum verfrachtet. Während der letzten Wochen und Monate wurden auf den Sozialen Netzwerken des Verlags die ersten Manga nach und nach vorgestellt – indem in kleinen Comicstreifen die Verlagsmitarbeiter Hinweise auf Titel und Handlung geben, die von den LeserInnen erraten werden sollten. Einen dieser Streifen habe ich euch unten eingefügt, damit ihr nachvollziehen könnt, warum mir dieses Team so sympathisch ist.

DU9iEm-XcAcRxY6
Bildquelle. Artwork von @H0RR0RKISSEN.

Das Programm bietet aktuell je einen Titel der Genres Fantasy, Mystery (wozu ich in diesem Fall eher Horror sagen würde), Erotik, Romantik und Comedy an. Die Zielgruppe würde ich nicht nach Alter oder Geschlecht sortieren, da ich finde, dass wirklich für jeden etwas dabei ist. Für das erste Programm des Verlags überhaupt ist das richtig toll. Leider beschränken sich manche andere Verlage erst mal auf eine Zielgruppe, um einen festen Stand auf dem Markt zu finden, doch dadurch verbauen sie anderen potentiellen Interessenten, die vielleicht nicht unbedingt in diese Zielgruppe fallen, den Zugang zum Verlagsprogramm. Diesen breiter angelegten Weg – und wenn es auch anfangs nur fünf Manga sind – finde ich besser.

Preislich liegen die Manga bei 7,00€. Sie haben unterschiedlich viele Seiten, sind aber überwiegend etwas dünner als es bei den meisten deutschen Manga der Fall ist. Keine Cheats für die Liebe kostet mit 10,00€ ein paar Euro mehr, hat aber auch ein etwas größeres Format und mehrere farbige Seiten. Grundsätzlich ist die Qualität der Bücher (rein materiell gesehen) sehr gut, die Cover sind teilweise mit Lack veredelt und ich kann keinerlei Mängel entdecken. Inhaltlich sind die Manga natürlich Geschmackssache, doch auch hier bin ich überaus zufrieden. Jedes Buch hat etwas, das es besonders macht. Man spürt immer wieder, wie viel Liebe und Sorgfalt in die Entwicklung des Programms und die Produktion der Bücher (die man übrigens mitverfolgen konnte) gesteckt wurde.

Dafür, dass Altraverse erst in den Startlöchern steht, kann sich das Programm sehen lassen. Man merkt ganz deutlich, dass diese Leute wissen, was sie tun und ich freue mich schon darauf, den Weg des Verlags weiter zu verfolgen. Tatsächlich stehen ein paar Manga schon auf meiner Wunschliste – doch auf deren Erscheinungstermin muss ich leider noch ein bisschen warten …

Mangamonat_Banner_mint_anime_ace

4 Kommentare

  1. Tuja86

    Keine cheats für die Liebe kostet 10 Euro und nicht 12

    • Ah, das wurde geändert. Als ich neulich schaute, standen dort noch 12. Ich korrigiere es, danke für den Hinweis!

  2. karin

    Hallo Henrike,

    hm, noch nie von diesem Verlag gehört, aber am HBF Nürnberg gibt es einen eigentlich sogar zwei große Bücherläden…da werde ich gerne mal schauen.

    LG..Karin..

  3. Mir haben die vorgestellten Manga ja sehr gut gefallen… also wird in sehr naher Zukunft auch die Mangasammlung mal wieder „ein bisschen“ erweitert…grins…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.