Zum Inhalt springen

Buchstabensalat Beiträge

Rezension: Quiet Girl. Geschichten einer Introvertierten [Graphic Novel] | Debbie Tung

Quiet Girl wollte ich lesen, seit ich vom englischsprachigen Original erfahren hatte. Dann habe ich es irgendwie aus dem Augen verloren. Und nun ist es auf Deutsch erschienen, im neuen Imprint vom Loewe Verlag, Loewe Graphix, wo ab jetzt Graphic Novels und Comics für Kinder und Jugendliche erscheinen sollen. Keine Frage, da musste ich zugreifen!

Worum geht’s?

Debbie geht nicht gerne unter Leute. Sie schreibt lieber Textnachrichten als zu telefonieren und steht auf Partys immer abseits. Ein perfekter Tag ist für Debbie, wenn es draußen regnet und sie mit einer Tasse Tee und einem Buch auf dem Sofa liegen kann. Natürlich fragt sie sich, ob etwas mit ihr nicht stimmt. Aber sie ist eben einfach glücklich mit sich selbst. Und mit Jason, der sie so akzeptiert, wie sie ist. Auch ohne viele Worte. Was soll daran verkehrt sein?
Quiet Girl erzählt in warmherzigen Dialogen und mit ausdrucksstarken Bildern eine einfühlsame Geschichte für alle, die einfach mal die Welt leise drehen wollen.

Klappentext. Quelle
Ein Kommentar

Doppel-Rezension: Aurora entflammt + Das Babel-Projekt: Lifelike | Jay Kristoff & Amie Kaufman

Diesen Beitrag würde ich gern anfangen mit “Anfang 2022 hatte ich eine richtige Science-Fiction-Phase”, aber das stimmt eigentlich nicht: Die einzigen Sci-Fi-Romane, die ich gelesen habe, wurden von demselben Autor geschrieben. Es geht dabei um den zweiten Aurora-Band, Aurora brennt, und den ersten Teil der LIFEL1K3-Romane, Das Babel-Projekt: Lifelike. Ich würde also eher sagen, ich hatte eine Jay Kristoff-Phase. Und Amie Kaufman als Co-Autorin nicht zu vergessen! Da die beiden Bücher, um die es geht, nicht nur vom selben Autor (und einmal Co-Autorin) geschrieben wurden, sondern auch thematisch verwandt sind, kommen die Rezensionen jetzt auch im Doppelpack. Have fun!

Einen Kommentar hinterlassen

Rezension: Das Geheimnis der Talente | Mira Valentin

Verfeindete Gruppen, mystische Wesen, eine Protagonistin, die urplötzlich in eine ihr völlig fremde Welt katapultiert wird – Mira Valentin erfindet mit Das Geheimnis der Talente das Rad nicht neu, aber ich hatte mal wieder richtig Lust auf eine solche Geschichte.
Das Buch wurde schon vor einigen Jahren im Carlsen-Imprint Impress veröffentlicht und ist jetzt überarbeitet im Selbstverlag neu erschienen.

Kennst du sie – diese besonderen Menschen, deren Sog dich schonungslos mitreißt? Pass gut auf, denn jeder von ihnen könnte ein Dschinn sein!

Stell dir vor, du entwickelst eine seltsame Gabe: Auf einmal triffst du mit jedem Ball in den Korb, mit jedem Pfeil ins Ziel. Genau so ergeht es Melek – doch lange kann sie sich nicht darüber freuen. Denn Jakob, der Anführer einer geheimen Gruppierung, offenbart ihr, dass ihr „Talent“ erwacht sei und sie fortan gegen mystische Gestaltwandler kämpfen soll. Diese verführerischen „Dschinn“ rauben ihren Opfern durch einen Kuss alle Gefühle und lassen mitleidlose, kaltherzige Menschen zurück, deren Taten seit jeher die Welt aus dem Gleichgewicht bringen. Nur die Talente sind in der Lage, das zu verhindern.

Melek muss sich entscheiden – zwischen ihrem alten und dem neuen Leben, zwischen Sicherheit und höchster Gefahr. Und irgendwie auch zwischen den Talenten und den Dschinn. Denn einer ihrer Feinde scheint gar nicht so böse zu sein, wie ihr erzählt wurde.

Klappentext. Quelle: Website der Autorin
Einen Kommentar hinterlassen

Ein Lebenszeichen

Auf Buchstabensalat war es in den letzten Wochen noch ruhiger als sonst, dabei hatte ich so viel vor! Ich wollte Rückblicke, Serientipps und diverse Rezensionen schreiben. Ein paar Kolumnenthemen brennen mir unter den Nägeln und auch ein Gewinnspiel für euch stand eigentlich zum Jahreswechsel an.

Tja, wie meine Familie mich in den letzten Wochen häufig erinnert hat:

Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt!

Einen Kommentar hinterlassen

Rezension: Das ferne Licht der Sterne | Laura Lam

Irgendwie habe ich es in den letzten Monaten mit Weltraum-Romanen. Das liegt vielleicht daran, dass mir Anfang des Jahres Aurora erwacht von Amie Kaufman und Jay Kristoff so gut gefallen hat, vielleicht auch daran, dass aktuell scheinbar viele solcher Titel erscheinen. Wie auch immer; als bei NetGalley Das ferne Licht der Sterne angeboten wurde, habe ich das Buch direkt angefragt. Der Klappentext verspricht nämlich mehr als “nur” Science Fiction: Hier geht es um das Aufbrechen von patriarchalen Strukturen, globale Umweltzerstörung, Beziehungen zwischen Freunden und Familien und ja, nebenbei auch um eine Reise durchs Weltall.

Ein Kommentar