Zum Inhalt springen

Buchstabensalat Beiträge

Hörbuch-Rezension: Security Check | Sophie Krause. Gelesen von Corinna Dorenkamp

Security Check von Sophie Krause hat mich einige Wochen zur Arbeit und nach Feierabend wieder nach Hause begleitet. Hörbücher höre ich gern zwischendurch – bei der Hausarbeit, unterwegs in Bus und Bahn, sogar zum Einschlafen tauche ich gern in bekannte Geschichten nochmal ein. Hörbücher sind nicht mein Lieblingsmedium, wenn es um Bücher geht, aber ich mag sie grundsätzlich recht gern.

Allerdings müssen sie mich fesseln können. Wenn ich gedanklich abschweife, weil eine Szene zu langatmig erzählt oder eine Figur einfach nur anstrengend ist, dann hat das Hörbuch schlechte Karten bei mir. (Über meine Hass-Liebe zu Hörbüchern habe ich hier schon geschrieben.)

Leider hat auch Security Check diese Schwäche, und dann gab es auch noch diese sprunghafte Protagonistin!

Worum geht’s?

Die Musikjournalistin Lea ist frustriert von ihrem Dating-Leben in Berlin. Der eine will nur seine Analplugs ausprobieren, der nächste müffelt und der dritte ist ein Fuckboy, wie man ihn nur auf Tinder findet. Um sich vor künftigen Enttäuschungen zu schützen, entwickelt Lea eine Männer-Checkliste – doch die wird mit jedem neuen Typen länger und länger …
Auch beim Feature-Magazin, für das Lea Interviews mit gehypten Musikern führt, kriselt es und ihr Vorsingen bei einem angesagten Berliner Pop-Chor kratzt hart an ihrem Selbstwertgefühl. Als sie dann noch erfährt, dass ihr bester Freund Geheimnisse vor ihr hat und sie sich ausgerechnet in jemanden verliebt, der laut Checkliste überhaupt nicht zu ihr passt, ist das Drama perfekt. Zwischen Bühne und Backstage erkennt Lea, dass es für die Liebe keinen Security-Check gibt.

Einen Kommentar hinterlassen

Mitmach-Aktion #WirLesenLesezeichen 2022

Im Februar 2021 habe ich die letzte große digitale Aufräumaktion gestartet. Bei mir sammeln sich immer unfassbar viele Lesezeichen im Browser, auf Twitter und Instagram an. Spannende Artikel, über die ich spontan stolpere, ohne Zeit zu haben, sie direkt zu lesen; neue Blogbeiträge von Menschen, denen ich folge; Instagram-Posts, die mich zum Schmunzeln bringen und die ich Freund*innen weiterleiten möchte, aber nie dazu komme – ihr kennt das.

Deshalb hab ich letztes Jahr unter dem Hashtag #WirLesenLesezeichen auf Twitter dazu aufgerufen, eine Art gemeinsame Aufräum-Session daraus zu machen und gute Funde aus den Abgründen unserer Lesezeichen miteinander zu teilen. Dabei tauchen so einige interessante Beiträge auf und das Ausmisten macht gleich viel mehr Spaß!

Und jetzt ist diese Aktion schon so lange her, dass ich es an meinen immer längeren Leselisten gut erkennen kann. Es wird also mal wieder Zeit für ein groß angelegtes Ausmisten! Auf Twitter habe ich über einen passenden Termin abstimmen lassen, aber nachdem die Stimmen absolut gleichmäßig verteilt wurden, habe ich die Entscheidung getroffen:

Heute ab 11 Uhr wird aufgeräumt!

Meine Fundstücke aus diesem Jahr sammle ich wieder live in einem Twitter-Thread. Diese Liste wird auch am Ende dieses Blog-Beitrags im Lauf des Tages ständig ergänzt.

2 Kommentare

Ein Tag auf der Frankfurter Buchmesse 2022: Mein persönlicher Rückblick | #FBM22

Dieses Jahr habe ich die Frankfurter Buchmesse 2022 nach 2 Jahren Pause erstmals wieder besucht. Tatsächlich bin ich nicht sicher, ob ich mich genauso entschieden hätte, wenn meine Kolleg*innen nicht darauf bestanden hätten, als Team durch die Hallen zu streifen und ein paar Termine wahrzunehmen – immerhin befinden wir uns immer noch in einer gesundheitlich kritischen Phase! – aber für einen Vormittag unter der Woche habe ich zugesagt. Vorher habe ich mir extra noch den neuesten Impf-Booster abgeholt.

Leere Züge, breite Wege, kleinere Stände?

Ich war am Donnerstag vor Ort und habe als ersten Eindruck eine Überraschung erlebt: Bahn und U-Bahn waren überhaupt nicht so vollgestopft wie ich erwartet hatte! Vielleicht, weil die Messetickets kein ÖPNV-Ticket mehr beinhalten und die Leute mit dem Auto anfahren? Hoffentlich, weil viele immer noch Vorsicht walten lassen und deshalb gar nicht erst kommen? Oder konnte dieser Tag einfach nicht mit so attraktiven Veranstaltungen aufwarten wie andere Messetage? Ich weiß es nicht, aber ich habe mich darüber gefreut, dass es möglich war, in den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Messe-Stoßzeit morgens zwischen 8 und 9 Uhr Abstand zu anderen Menschen zu halten.

Auch in den Messehallen konnte man gut Abstand halten. Wohlgemerkt: ich war unter der Woche an einem Fachbesuchertag dort, deshalb kann ich nicht beurteilen, wie voll es am Wochenende sein wird, wenn Privatbesucher zur Messe kommen können. Sehr gut hat mir gefallen, wie breit die Wege zwischen den Ständen waren. Das wurde wohl aus dem letzten Jahr übernommen und ich hoffe sehr, dass es langfristig dabei bleibt! Rund um die gigantischen Stände von zum Beispiel Carlsen oder Penguin Random House (3.0 F91 bzw. 3.0 D21) waren die Wege extra breit, hatte ich den Eindruck. So konnte man Menschen super aus dem Weg gehen, auch, wenn es mal etwas mehr wurden.

Ein Kommentar

Rezension: Ich zeig dir meine Welt. Entdecke, wie wir Kinder leben (Nicola Edwards, Andrea Stegmaier)

Diese Rezension war Teil meines Studiums, weshalb sie etwas anders klingt als sonst. Hoffentlich gefällt sie euch trotzdem!

Worum geht’s?

Komm mit in die Alltagswelt der Kinder dieser Erde!
Wo essen die Kinder Fisch zum Frühstück? Wo schlafen sie in einer Hängematte und wo auf einem gemauerten Ofen? Wie sagt man »Bitte« auf Samoanisch und »Danke« auf Griechisch? Wo fahren die Schüler mit einer Drahtseil-Rutsche in die Schule? Und wo spielen die Kinder am liebsten »Fang den Drachenschwanz«?

Unsere Gesellschaft ist geprägt von Vielfalt, besonders durch verstärkte Migration. Kinder erleben schon in Kita, Kindergarten und Grundschule viele unterschiedliche Menschen mit diversen Gewohnheiten und Kulturen. Ich zeig dir meine Welt von Nicola Edwards und Andrea Stegmaier bietet eine tolle Hilfestellung beim Überwinden von Verwirrung oder Berührungsängsten und weckt ganz nebenbei die Neugier auf andere Kulturen.

Einen Kommentar hinterlassen

Rezension: Washington Black (Esi Edugyan)

Diese Rezension habe ich im Rahmen einer Lesejury-Leserunde am 15.09.2019 geschrieben, als mein Blog gerade pausiert hat.

Als ich sah, dass es zu Washington Black in der Lesejury eine Leserunde geben würde, habe ich mich sehr gefreut: Ich war überzeugt, dass Stoff wie dieser zahlreiche Diskussionen anregen würde. Ganz daneben lag ich damit nicht, denn diskutiert wurde viel. Aber die Geschichte selbst verlief anders, als ich erwartet hatte – und das nicht im positiven Sinn.

Worum geht’s?

Die Flucht ist nur der Anfang
Barbados, 1830: Der schwarze Sklavenjunge Washington Black schuftet auf einer Zuckerrohrplantage unter unmenschlichen Bedingungen. Bis er zum Leibdiener Christopher Wildes auserwählt wird, dem Bruder des brutalen Plantagenbesitzers. Christopher ist Erfinder, Entdecker, Naturwissenschaftler – und Gegner der Sklaverei. Das ungleiche Paar entkommt in einem selbst gebauten Luftschiff von der Plantage. Es beginnt eine abenteuerliche Flucht, die die beiden um die halbe Welt führen wird. 
Eine Geschichte von Selbstfindung und Verrat, von Liebe und Erlösung. Und eine Geschichte über die Frage: Was bedeutet Freiheit? 

Einen Kommentar hinterlassen