Zum Inhalt springen

#Mangamonat Kurzrezensionen: PYRAMOND

In einer Welt, in der Magie verboten ist und Carciphona – mit Dämonenseelen infizierte Menschen – gefürchtet werden, treffen eine bisher im Verborgenen lebende Zauberin und eine Carciphona-Assassine aufeinander und ein Junge wird Zeuge … Die Geschichte klingt, als ob sie sich auch gut als Serie machen würde; nicht zwingend als Anime. Beim Lesen hatte ich jedoch ab und an das Gefühl, irgendetwas wichtiges verpasst zu haben: Die Handlung war zwar ganz nett, aber der Funke sprang bei mir irgendwie nicht über.

Das Artwork ist echt wunderschön und sieht handgemalt aus. Natürlich sind alle Manga mehr oder weniger von Hand gezeichnet (duh), doch viele haben klare Linien und sehen dadurch und durch die Verwendung von Rasterfolien wie gedruckt aus. In Carciphona dagegen sind auch Schattierungen etc. größtenteils gemalt, Folien werden selten eingesetzt. Das hat eine ganz andere Wirkung. Vielleicht kam mir deshalb beim Lesen oft der Gedanke, dass ich eigentlich einen Film sehe statt ein Buch zu lesen. Ich kann es nicht treffender beschreiben; hoffentlich versteht ihr, was ich meine.
Mir hat Carciphona gefallen, es war eine nette Unterhaltung für zwischendurch. So richtig neugierig auf die Fortsetzung bin ich allerdings nicht.

Auf Piratebay war ich sehr neugierig: Die Leseprobe sah vielversprechend aus, die Story gefiel mir: Ein Straßenjunge, der mit seinem zahmen Äffchen an Disneys Aladdin erinnert, wird unfreiwillig blinder Passagier auf einem Piratenschiff, wird entdeckt, muss schuften.  Letztendlich bin ich aber ziemlich enttäuscht. Auf 60 Seiten, von denen nicht alle für die reine Story verwendet werden, ist kaum Platz, um eine Geschichte zu erzählen. Das Cover passt auch nicht so richtig zum Artwork im Inneren. In den Texten gibt es offensichtliche Rechtschreibfehler („dass“ wird beispielsweise anstelle von „das“ verwendet) und auf der letzten Seite, auf der wie bei jedem Manga noch einmal die Leserichtung erklärt wird, steht „von links nach rechts und von hinten nach vorne“, was ja in sich schon ein Widerspruch ist. Dazu muss ich aber sagen, dass ich mein Exemplar gebraucht erworben habe und die Tatsache, dass hier noch keine ISBN angegeben wird, was auf der Verlagshomepage jedoch der Fall ist, lässt vermuten hoffen, dass Piratebay inzwischen überarbeitet wurde.
Für mich beinhaltet dieser Manga jede Menge ungenutztes Potential inhaltlich gesehen und er wirkt unfertig.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

  1. karin

    Hallo Henrike,

    hm, dass muss ich mir glaube ich selber mal anschauen…der nächste Laden dafür ist dann in Nürnberg…

    Guten Start in die Woche…LG..Karin…

  2. …lach…ein Großteil unserer (mein Sohn ist DER Mangafan hier…wobei ich glaube, daß unsere Sammlungen jeweils ziemlich gleich umfangreich sind, kann das schlecht sagen, meine sind inzwischen alle in Kartons verpackt für den Umzug ins zukünftige Heim und seine stehen noch bei ihm in den Regalen) Mangasammlung hier hat auch bei uns ein zweites Leseleben und Zuhause bekommen, also viele auch schon gebraucht gekauft… trotzdem waren sie immer noch relativ teuer… auch wenn schon ein paar Jährchen alt… Das ist bei Manga einfach anders als bei Unterhaltungsliteratur… dieses Phänomen fällt mir aber auch im Sach- und Fachbuchbereich auf… daß dort der „Preisverfall“ einfach nicht so stark zuschlägt… …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.